Neuer Mann an Bord

Matthias Reichert - Geschäftsführer

Seit Anfang März führt der 37-jährige Matthias Reichert das Team der Wirtschaftsförderung Landkreis Stade GmbH. Reichert ist in Stade geboren und kennt den Landkreis. Aufgewachsen ist der Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) in der Samtgemeinde Nordkehdingen – in Wischhafen. Nun lebt er mit seiner vierköpfigen Familie in Himmelpforten.

Worauf freuen Sie sich am meisten in Ihrem neuen Job?
Auf das praktische Kennenlernen des neuen Aufgabenspektrums, das in Anbetracht der letztjährigen Geschäftsberichte sehr vielfältig ist. Auf viele Beratungsgespräche mit Existenzgründern und Bestandsbetrieben. Auf den Austausch mit den Gemeinden, Samtgemeinden und den weiteren Gesellschaftern. Last but not least auf das Positionieren des Landkreises Stade in der Metropolregion Hamburg.

Was hat Sie dazu bewogen, sich auf die Geschäftsführerstelle zu bewerben?
Die mit dieser Stelle verbundenen Möglichkeiten, durch verschiedenste Maßnahmen und Aktivitäten über vorhandene Netzwerkstrukturen, die Wirtschaft im gesamten Landkreis Stade nachhaltig zu unterstützen. Hierzu gehört beispielsweise das Vorstellen von Förderprojekten und Fördermitteln, die es zwar in der Region gibt, die jedoch nicht hinlänglich bekannt sind. Ich persönlich fühle mich dem Landkreis Stade verbunden und möchte durch mein Wirken der Region sowie den hiesigen Betrieben etwas zurückgeben.

Wie beeinflusst die Sondersituation der Corona-Pandemie Ihre Arbeit?
Derzeit arbeiten mein Team und ich mit Hochdruck und fast ausschließlich daran, aktuelle Informationen und Anträge von Förderprogrammen zu beschaffen, zu erläutern, bereitzustellen und zu verschicken. Gebündelte Informationen der NBank und KfW stellen wir unseren Kunden tagesaktuell auf unserer Homepage bereit. Die Antrittsbesuche bei den Gemeinden, Samtgemeinden und anderen Gesellschaftern sind zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben. Beratungstermine finden vorerst per Videokonferenz oder Telefon statt.

Abseits vom Beruflichen - was sind Ihre Interessen?
Mit zwei kleinen Kindern (acht und fünf Jahre alt) ist das Leben abseits des Beruflichen stark von der Familie geprägt. Entspannung finde ich beim Sport, häufig auf den Tennisplätzen in der Region, beim Joggen oder im Fitnessstudio. Gemeinsam mit meiner Frau wird gerne das Tanzbein geschwungen.

Sommer, Sonne, Strand und mehr: Haben Sie ein Lieblingseis?
Mich sprechen am meisten die klassischen Sorten wie Vanille, Erdbeere oder Stracciatella an. Zuletzt habe ich mich an eine Kugel namens „Cookies“ gewagt – sehr lecker.