Coronavirus: Was Sie als Unternehmen wissen sollten!

Update 17.05.2021

Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen kurz und knapp zusammengestellt. Bei weiteren Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich gerne direkt an uns – unter 04141 8006-0 oder info@wf-stade.de. Amtliche Bekanntmachungen des Landkreises Stade zur Beschränkung von  Kontakten im öffentlichen Bereich finden Sie hier.

Allgemeine Informationen zu den Unterstützungen für Unternehmen seitens der Bundesregierung finden Sie hier. Eine Übersicht der Corona Sonderprogramme des Landes Niedersachsen erhalten Sie über diesen Link.

NBank Förderinfo in Webinarform|Aktuelle Corona-Förderprogramme des Bundes und des Landes für Unternehmen
Am 21.01.2021 hat die NBank o.g. Webinar mit ca. 500 Teilnehmern durchgeführt. Weil die maximale Teilnehmerzahl schnell ausgebucht war, stellen wir Ihnen die Aufzeichnung über folgenden Link zur Verfügung.

Themenübersicht:

  1. November- und Dezemberhilfe
  2. Überbrückungshilfe III -  Neuer Eigenkapitalzuschuss (neu)
  3. Neustart für Soloselbständige | Videotutorial (neu)
  4. Niedersachsen-Schnellkredit
  5. Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen
  6. KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen
  7. Steuerliche Hilfen für Unternehmen und Beschäftigte
  8. Kurzarbeitergeld: Hinweise der Agentur für Arbeit Stade
  9. Leistungen der Grundsicherung (Sozialschutz-Paket)
  10. Bürgschaften des Landes Niedersachsen
  11. Was können Sie bei einem Corona-Fall im Betrieb tun?
  12. Entschädigung von Verdienstausfällen nach dem Infektionsschutzgesetz
  13. Bundesregierung setzt Pflicht für Insolvenzanträge aus
  14. Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus

1. November- und Dezemberhilfe
Die außerordentlichen Wirtschaftshilfen des Bundes können Unternehmen und Soloselbständige beantragen, die aufgrund der strengen Corona-Maßnahmen im November/Dezember 2020 schließen mussten. Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit einem Direktantrag im eigenem Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5.000 EUR beantragen. Weitere Informationen zu den Vollzugshinweisen sowie den FAQs finden Sie hier. Hinweis: Anträge für beide Wirtschaftshilfen können bis zum 30. April 2021 gestellt werden.

2. Überbrückungshilfe III - Neuer Eigenkapitalzuschuss
Die Bedingungen der Überbrückungshilfe III (April 2021) wurden in folgenden Punkten angepasst und verbessert:

  • Eigenkapitalzuschuss: Richtet sich an Unternehmen mit einem Umsatzeinbruch von mehr als 50 Prozent während mindestens drei Monaten innerhalb des Förderzeitraums von November 2020 bis Juni 2021. Der Eigenkapitalzuschuss wird zusätzlich zur regulären Förderung gezahlt.
  • Erhöhung Fixkostensterattung: Auf bis zu 100 Prozent für Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent erleiden (bisher max. 90 Prozent).
  • Antragsberechtigt: Ab sofort auch junge Unternehmen bis zum Gründungsdatum 31. Oktober 2020 (bisher nur für Gründungen bis zum 30. April 2020).
  • Verbesserungen für den Handel (weitere Sonderabschreibungsmöglichkeiten), die Veranstaltungs- und Reisewirtschaft (zusätzliche Anschubhilfe Personalkosten) und die Veranstaltungs- und Kulturbranche (ausgedehnter Ansatz von Ausfall- und Vorbereitungskosten).

Hinweise zur Antragstellung sowie detaillierte Erläuterungen und FAQs finden Sie hier oder direkt bei Ihrem Steuerberater. Bei Unklarheiten wendet sich Ihr Steuerberater an die Steuerberaterkammer Niedersachen. Anträge können bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

3. Neustarthilfe für Soloselbständige
Zur Überbrückungshilfe III gehört für Soloselbständige die Möglichkeit, eine einmalige Betriebskostenpauschale i. H. v. 50 % des Referenzumsatzes 2019 – max. 7.500 EUR – zu beantragen, die als Vorschuss ausgezahlt wird. Von dieser Neuregelung profitieren insb. Künstler und Kulturschaffende sowie weitere Soloselbständige, die bis dato häufig keine Betriebskosten geltend machen konnten, weil ihre betrieblichen Fixkosten zu gering ausfielen. Anträge auf Neustarthilfe können Soloselbständige eigenständig mithilfe des ELSTER-Zertifikats – wie bei der November- und Dezemberhilfe – online stellen. Weitere Details zur Antragsberechtigung und Abwicklung während der Laufzeit von Januar 2021 bis Juni 2021 finden Sie hier. Die FAQs erläutern erste Detailfragen. Tipp: Orientierung und Ausfüllhilfe bietet ein Tutorial der IHK Oldenburg.

4. Niedersachsen-Schnellkredit (bis zu 10 Beschäftigte)
Diese Förderung können Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten in Niedersachsen, die im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Pandemie in vorübergehende Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind, bis 23. Dezember 2021 beantragen. Weitere Produktinformationen finden Sie auf der Webseite der NBank. Hinweis: Das Darlehen wird über Ihre Hausbank beantragt.

ANMELDEN! Die NBank versendet Newsletter mit allen wichtigen und neuen Informationen zu Förderprogrammen – melden Sie sich an!

 

 

 

 

5. Corona-Sonderprogramm für Soloselbständige und Kultureinrichtungen
Das Land Niedersachsen (Ministerium für Wissenschaft und Kultur) und die Landschaften und Landschaftsverbände unterstützten soloselbständige Künstlerinnen und Künstler und Kultureinrichtungen, die von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Weitere Informationen zum Programm und zur Antragstellung finden Sie hier.

6. KfW-Schnellkredit 2020 (mehr als 10 Beschäftigte)
Für Investitionen und Betriebsmittel können Unternehmen ab sofort den neuen KfW-Schnellkredit 2020 beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Bis zum 30.06.2021 können Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse den neuen KfW-Schnellkredit 2020 abschließen.

7. Steuerliche Hilfen für Unternehmen und Beschäftigte
Um Unternehmen und Beschäftigte in der Corona-Pandemie zu unterstützen, gibt es vielfältige steuerliche Hilfen. Eine Übersicht können Sie hier abrufen.

8. Kurzarbeitergeld: Hinweise der Agentur für Arbeit Stade
Falls Sie Fragen zum Kurzarbeitergeld haben, wenden Sie sich gerne direkt an Ihre/n Ansprechpartner/in des Arbeitgeberservices in Stade oder nutzen Sie die eingerichtete Sonderrufnummer.

9. Leistungen der Grundsicherung (Sozialschutz-Paket)
Wer durch die Corona-Pandemie Schwierigkeiten hat seinen Lebensunterhalt zu sichern, kann Unterstützung beim Jobcenter beantragen. Diesen Anspruch haben auch Freiberufler, Solo-Selbstständige und Kleinunternehmer. Weitere Details finden Sie auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit.

10. Bürgschaften des Landes Niedersachsen
Die Landesbürgschaften wurden für die Zwecke Corona-bedingter Liquiditätsbedarfe angepasst (bis zu 90%ige Landesbürgschaft möglich) und stehen für alle Unternehmen in Niedersachsen zur Verfügung. Für eine erste Kontaktaufnahme und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PricewaterhouseCoopers AG als beauftragter Mandatar.

11. Was können Sie bei einem Corona-Fall im Betrieb tun?
Im Fall einer Pandemie können selbst bei milden Krankheitsverläufen plötzlich viele Beschäftigte gleichzeitig erkranken oder wegen Betreuung von erkrankten Familienangehörigen ausfallen. Sorgen Sie mit diesen 10 Tipps der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zur betrieblichen Pandemieplanung vor.

12. Entschädigung von Verdienstausfällen nach dem Infektionsschutzgesetz
Rechtsgrundlage hierfür ist § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Dabei wird zwischen folgenden Verdienstausfällen unterschieden:

  1. Wurde durch das Gesundheitsamt des Landkreises Stade eine Quarantäne ausgesprochen, so erhalten Arbeitnehmer und Selbstständige bzw. Freiberufler eine Entschädigung für Verdienstausfälle.
  2. Seit dem 30.03.2020 können auch erwerbstätige Sorgeberechtigte (z. B. Eltern, Pflegeeltern) von minderjährigen Kindern eine Entschädigung beantragen, wenn sie durch die Schul- und Kitaschließungen einen Verdienstausfall erlitten haben.

Weitere Details finden Sie auf der Webseite des Landkreises Stade. Eine Antragstellung erfolgt über das Infoportal IfSG, dort finden Sie alle notwendigen Vordrucke zur Erstattung.

13. Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (Neuregelung ab Januar 2021)
Firmen, die in der Corona-Krise in Schieflage geraten, mussten in den vergangenen Monaten nicht sofort Insolvenz anmelden. Das soll sich auch bis Ende April 2021 für Unternehmen nicht ändern, die einen Anspruch auf die Gewährung finanzieller Hilfeleistungen im Rahmen staatlicher Hilfsprogramme zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie (sog. November- und Dezemberhilfen) haben. Weitere Informationen finden Sie hier.

14. Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus
Kann ich zuhause bleiben? Muss ich ins Büro, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet Ihnen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in ihren FAQs zum Coronavirus.